Das ganze Jahr Sommerzeit!

Mitmachen und der Winterzeit Adieu sagen

Die zweimal jährlich stattfindende Zeitumstellung (Sommerzeit und Winterzeit) stört die empfindliche innere Uhr von Mensch und Tier dramatisch. Besonders betroffen sind ältere Menschen, denen die Umstellung oft sehr schwer fällt. Erstmals haben nun die Betroffenen eine Möglichkeit an einer EU-Konsultation teilzunehmen und der Sommerzeit und den damit verbundenen Problemen Adieu zu sagen.

Konsultation

Der Österreichische Seniorenbund hat schon im vergangenen Winter reagiert und in Zusammenarbeit mit Abgeordneten des Europaparlaments eine Initiative gegen die Zeitumstellungen gestartet. Die Initiative fand Anklang, und die EU-Kommission startete eine Befragung der EU-Bürger. Es ist längst belegt, dass die zweimal jährliche sattfindende Zeitumstellung keine Energieersparnis bringt, für die sie eigentlich eingeführt worden war. „Sie ist daher sinnlos und gefährlich“, stellt die Seniorenbund-Präsidentin Ingrid Korosec im Namen vieler älterer Menschen fest. Bei ihnen steige sogar das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung dramatisch. „Ich begrüße die Entscheidung über eine Konsultation der Europäische Kommission“, sagt Korosec und hofft nun auf rege Beteiligung bei der Befragung. Das Ziel ist, dass künftig allein die Sommerzeit bestehen bleib.

Mitmachen

Das Interesse am Thema ist so groß, dass die Homepage der Konsultation schon kurz nach dem Start wegen Überlastung nicht mehr erreichbar war. Die persönlichen Stimmabgabe bei der Konsultation kann unter folgendem Link erfolgen: Öffentliche Konsultation zur Sommerzeitregelung

Geschichte

In den meisten EU-Mitgliedstaaten besteht eine lange Tradition von Sommerzeitregelungen, die größtenteils bis in die Zeit des Ersten und des Zweiten Weltkriegs bzw. bis zur Ölkrise in den 1970er Jahren zurückreichen. Damals sollte durch die Sommerzeitregelung in erster Linie Energie gespart werden. Es spielten aber auch andere Gründe eine Rolle, zum Beispiel die Sicherheit im Straßenverkehr, mehr Freizeitaktivitäten durch längere Tageslichtphasen am Abend, oder einfach die Anpassung der nationalen Gepflogenheiten an die der Nachbarn oder der wichtigsten Handelspartner. Sommerzeitregelungen auf EU-Ebene bestehen seit den 1980er Jahren, sie unterliegen den Bestimmungen der Richtlinie 2000/84/EG. Sie schreibt vor, dass die Mitgliedstaaten am letzten Sonntag im März auf Sommerzeit umstellen und am letzten Sonntag im Oktober wieder zur Winterzeit zurückkehren.

Text+ Foto: Gerhard Krause