Ausstellungs- und Kultur-Tipps 2024

Ausstellungs- und Kultur-Tipps: 49plus besucht Ausstellungen, Filme, Theateraufführungen, Konzerte und gibt kurze Beschreibungen und Fotos dazu. Und auch wenn die Ausstellungen schon vorbei sind, wir löschen es trotzdem nicht, damit Sie nachlesen, was Sie versäumt haben.

  • Gott, Ferdinand von Schirach, Kammerspiele. Wem gehört mein Leben? Ich entscheide über meinen Tod! Oder doch nicht? Ein 78-jähriger gesunder Mann möchte sein Leben mit einem Medikament beenden. Vor dem Ethikrat wird die Kirche, die Justiz und die Ärzteschaft angehört. Der Anwalt bringt mit seinen Fragen viele Überraschungen zutage. Nach ca. 1,5 Stunden gibt es eine Pause und das Publikum stimmt ab: „Soll der 78-Jährige das tödliche Medikament bekommen? Soll der Staat selbstbestimmtes Sterben ermöglichen?“ Das Ergebnis war, mehr als 60 % des Publikums sind für selbstbestimmtes Sterben. In der Pause und auch nach dem Stück wurde weiter darüber gesprochen. Tolle Schauspieler, wäre schön gewesen, wenn vielleicht auch Frauen mitgespielt hätten, so wie im Film. Trotzdem sehr sehenswert!
#49plus Theater-Tipp
Gott, Ferdinand von Schirach Foto © Gabriele Czeiner
  • Die Dreigroschenoper, Volksoper. Das Theaterstück von Bertolt Brecht und Elisabeth Hauptmann mit Musik von Kurt Weill. Die Uraufführung fand 1928 in Berlin statt. Seit fast 100 Jahren begeistert „Die Dreigroschenoper“. Natürlich auch die Musik, vorwiegend „Und der Haifisch….“ – Die Moritat von Mackie Messer wurde ein Welthit. Es war eine moderne Aufführung mit guten Schauspielern und Musikern. 
#49plus
„Die Dreigroschenoper“ Volksoper Foto © Gabriele Czeiner
  • Designermarkt am Schlingermarkt. Letzten Freitag, 24.5. war in Floridsdorf der Designermarkt. Schmankerln, Musik und viele Aussteller mit Taschen, Hüten, Kunsthandwerk und auch Antiquitäten. Der Start war um 15.00 Uhr, die Stimmung war gut, es gab nette und lustige Gespräche mit den Standlern. Aber nach einer Stunde begann es zu regnen. Eigentlich war es ein Gewitter mit sehr starkem Regen. Der Designermarkt war Geschichte – leider. Der Ersatztermin war für 31.5. vorgesehen, aber so wie es heute aussieht, wird auch dieser Markt nicht stattfinden. Es regnet! Vielleicht gibt es noch einen Termin im Sommer oder Herbst.
#49plus
Designermarkt am Schlingermarkt Foto © Gabriele Czeiner
  • Glanz und Elend, Neue Sachlichkeit in Deutschland, Leopold Museum, bis 29. September 2024. Die „Goldenen 20er-Jahre“ waren nicht golden. Die Menschen waren traumatisiert nach dem 1. Weltkrieg. Es herrschte Armut, Wohnungsnot und es gab wenige bis keine Zukunftsperspektiven. Vielleicht gerade deswegen waren Theater, Bars und das ausgelassene Leben für einige wenige Menschen ein Ausgleich für dieses aussichtslose Leben. In der Kunst setzte sich die „Neue Sachlichkeit“ durch. Bei einigen Kunstwerken hat man das Gefühl, es ist eine Fotografie. Werke von Max Beckmann, Otto Dix, George Grosz, um nur einige Künstler zu nennen, werden hier ausgestellt. Einige Jahre später, mit der Machtübernahme der Nazis, waren diese Künstler geächtet und verboten. Eine sehr umfassende Ausstellung, welche so in Österreich noch nie gezeigt wurde.
#49plus
Drinnen und draußen, George Grosz,1925 Foto © Gabriele Czeiner
  • The Sound of Music, Volksoper. Das Musical, welches auf dem Leben der Trapp-Familie basiert. Die Geschichte spielt in Österreich kurz vor dem Zweiten Weltkrieg und folgt Maria, einer jungen Novizin, die das Kloster verlässt, um Gouvernante für die sieben Kinder von Captain Georg von Trapp zu werden. Mit ihrer Liebe zur Musik bringt Maria Freude und Harmonie in das strenge Haus des Captains. Während sich Maria und der Captain ineinander verlieben, werden sie mit den politischen Unruhen des aufkommenden Nazi-Regimes konfrontiert. Die Familie entscheidet sich schließlich zur Flucht, um der Nazi-Herrschaft zu entkommen. Das Musical ist bekannt für seine mitreißende Musik, darunter Klassiker wie „Do-Re-Mi“, „My Favorite Things“ und „Edelweiss“. Ideal auch als Einstieg für Kinder in die Musik der Musicals. Ein netter Abend in der Volksoper.
#49plus
„The Sound of Music“ Foto © Gabriele Czeiner
  • Der Bockerer, Theater in der Josefstadt. Für mich ist es der dritte Bockerer den ich bisher gesehen habe. Karl Merkatz im Film, Otto Schenk vor vielen, vielen Jahren auch im Theater in der Josefstadt und jetzt Johannes Krisch. Und Johannes Krisch ist sensationell in seiner Rolle als Fleischhauer Bockerer.
#49plus
Der Bockerer mit Johannes Krisch Foto © Gabriele Czeiner 

Das Stück dauerte 2 Stunden und 40 Minuten. Die Zeit war um wie im Flug. Das ganze Ensemble war sehr überzeugend. Martin Zauner als Alois Selchgruber war überragend. Hoffen wir, dass es genug Bockerers gibt, wir brauchen sie. Es gibt nur mehr wenige Aufführungen, unbedingt ansehen, wenn man noch Karten bekommt.

#49plus
Der Bockerer, Martin Zauner und Johannes Krisch Foto © Gabriele Czeiner
  • „Man will uns ans Leben“ Bomben gegen Minderheiten 1993 bis 1996, Volkskundemuseum Wien, noch bis 25. August 2024. 25 Personen und Organisationen erhalten Briefbomben. Wir 49plus-jährigen können uns noch gut daran erinnern. Was passierte da in unserem Land? Helmut Zilk, Bürgermeister von Wien, Helmut Schüller, Präsident der Caritas Österreich, Terezija Stoisits, Abgeordnete, um nur einige Prominente zu nennen. Bei einigen konnte die Briefbombe rechtzeitig entdeckt und entschärft werden. Im Februar 1995 gab es in Oberwart einen Anschlag auf Roma-Angehörige. Hier gab es vier tote Männer. Josef Simon, Karl Horvath, Erwin Horvath, Peter Sarközi. Die Namen sollten wir nicht vergessen. Die Ausstellung erinnert an den rechtsextremen Terror in den 1990er-Jahren. Viele Politiker und fast alle Parteien sind dafür verantwortlich, dass es so weit kam. Natürlich ist in diesem Zusammenhang Jörg Haider zu nennen. Es ist traurig, dass sich nicht wirklich etwas verändert hat. Minderheiten haben es schwer, sich zu wehren. In dieser Ausstellung sind Zeitungsausschnitte, Videos von Zeitzeugen, Opfern und Angehörigen zu hören und zu sehen. Leider ist ein großer Teil der Politik noch radikaler geworden. Die Ausdrucksweise der Politik und vieler Menschen hat sich verändert. Wir haben diese Anschläge bisher nicht aufgearbeitet. Wenn wir uns Zeitungen ansehen oder in den sozialen Medien lesen, dann ist dieses Thema aktueller denn je.
#49plus Ausstellungs-Tipp
Bomben gegen Minderheiten Foto © Gabrile Czeiner
  • Thaifestival, Vienna 2024, das Wochenende vom 3. bis 5. Mai wurde der Dornerplatz zu Klein–Thailand umgewandelt. Es gab Street-Food, das berühmte Thai-Bier war am Samstag Nachmittag ausgetrunken. Es gab eine Bühne mit Thai-Musik, Tanz und vieles mehr. Man freut sich dann schon auf den nächsten Thai-Urlaub.
#49plus
Thai-Festival Vienna 2024 Foto © Gabriele Czeiner
  • Fruits of Labour, Maximilian Prüfer, Weltmuseum, bis 9. Juli 2924. Maximilian Prüfer ist bekannt für seine kritischen Auseinandersetzungen mit Themen wie Konsum, Globalisierung und Nachhaltigkeit. In dieser Ausstellung zeigt er eine Reihe von Installationen, Skulpturen und Gemälden, die die komplexen Beziehungen zwischen Mensch, Natur und Wirtschaft beleuchten. Prüfer nutzt eine Vielzahl von Materialien und Techniken, um seine Botschaften zu vermitteln. Er kombiniert oft Alltagsgegenstände mit ungewöhnlichen Materialien, um auf die Verschwendung und den Überfluss unserer Konsumgesellschaft hinzuweisen. Seine Arbeiten regen dazu an, über die Folgen unseres Handelns für die Umwelt und die Gesellschaft nachzudenken. Die Ausstellung „Fruits of Labour“ lädt die Besucher ein, sich mit den Herausforderungen und Möglichkeiten einer nachhaltigeren Zukunft auseinanderzusetzen. Sie bietet einen inspirierenden Einblick in Prüfers künstlerische Vision und seine Bemühungen, Bewusstsein für die drängenden Probleme unserer Zeit zu schaffen.
#49plus Ausstellungs-Tipp
„Fruits of Labour“ Maximilian Prüfer Foto © Gabriele Czeiner
  • Roy Lichtenstein, Zum 100. Geburtstag. Albertina, bis 14. Juli 2024. Roy Lichtenstein war ein bedeutender amerikanischer Maler und führender Vertreter der Pop-Art-Bewegung. Er wurde am 27. Oktober 1923 in New York City geboren und verstarb am 29. September 1997. Lichtenstein wurde bekannt für seine Werke, die Comic-Strips und Werbung nachahmten, wobei er oft die Rasterpunkte-Technik verwendete, um den Eindruck von gedrucktem Material zu erzeugen. Seine Arbeiten waren oft von gängigen Bildern und Slogans der amerikanischen Populärkultur inspiriert, wobei er sie durch seine eigene künstlerische Interpretation verzerrte und vergrößerte. Zu seinen bekanntesten Werken gehören „Whaam!“ und „Drowning Girl“. Lichtensteins Einfluss auf die Kunstwelt des 20. Jahrhunderts ist beträchtlich, und seine Arbeiten sind heute in renommierten Museen und Sammlungen auf der ganzen Welt zu finden.
#49plus Ausstellungs-Tipp
Roy Lichtenstein „Zeigender Finder“, 1964 Foto © Gabriele Czeiner
  • Holbein. Burgkmair. Dürer. Renaissance im Norden. Kunsthistorisches Museum Wien, bis 30. Juni 2024. Augsburg war zu Beginn des 16. Jahrhunderts die Metropole nördlich der Alpen, in der sich diese fantastischen Maler gefunden haben. Diesen so unterschiedlichen Künstler ist diese Frühjahrsausstellung gewidmet. Es werden über 160 Gemälde und Skulpturen gezeigt aus verschiedensten Sammlungen von Europa und USA. Natürlich finden Sie auch in der Gemäldegalerie dann noch einige Werke von Peter Bruegel d.A., Vermeer oder Rembrandt, welche auch aus dieser Zeit stammen. Wenn Sie dieses fantastische Gebäude betreten, die Prunktreppe hochsteigen, sehen Sie die Marmorgruppe „Theseus‘ Kampf mit dem Kentauren“. Es sind die Treppen in die Geschichte unseres Landes. Genießen Sie den Besuch in diesem Museum.
#49plus Ausstellungs-Tipp
Holbein. Burgkmair. Dürer. Foto © Gabriele Czeiner
  • Heut’ Abend lad’ ich mir die Liebe ein. Musik und Lesung 1920er- und 1930er-Jahre. Ehemalige Schauspieler, Musiker und Musikerinnen, die in der Zwischenkriegszeit und teilweise auch nach dem Zweiten Weltkrieg bekannt und geschätzt wurden. Lotty Huber, Dorothy Parker wer kennt sie noch? Barbara Wolflingseder, Verena Mochar, Katrin Weber kennen diese Stars von damals und spielen am Klavier, Singen und Lesen. Das eine oder andere Lied, ein Gedicht kommt dann auch wieder bekannt vor. Natürlich, wir sind 49plus. Danke für den sehr unterhaltsamen Abend im Cafe Schopenhauer im 18.
#49plus Kultur-Tipps
Heu‘ Abend lad’ ich mir die Liebe ein. Foto © Gabriele Czeiner
  • Ein bisschen Trallalala, Volksoper. Die Musik beginnt zu spielen – und wir 49plus-Kinder erinnern uns an die eine oder andere Melodie, welche noch in den 1970er- und 1980er-Jahren gespielt wurde. „Soll eine Frau kein Verhältnis haben?“, oder „Josef, ach Josef, was bist du so keusch?“. Eine Hommage an Fritzi Massary und Max Pallenberg. Zwei Künstler, die vorwiegend in den 1920er-Jahren im deutschsprachigen Raum sehr populär waren. Beide stammten aus jüdischen Familien, beide kamen aus Österreich und beide hatten ihre größten Erfolge in Deutschland, hauptsächlich in Berlin. Als sie sich kennenlernten, war es die große Liebe. 1917 heiraten sie. Max Pallenberg starb 1934 bei einem Flugzeugabsturz. Fritzi Massary stirbt 1969 in Beverly Hills. Ruth Brauer-Kvam und Robert Palfrader bereiten einen wunderschönen Abend, teils lustig, teils traurig, mit vielen Melodien, die man schon vergessen geglaubt hat.
#49plus Theater-Tipp
„Ein bisschen Trallalala“ Foto © Gabriele Czeiner
  • Andrea lässt sich scheiden, Kino. Ein ruhiger Film mit feinem Humor und vielen tragischen Momenten. Ein etwas anderer Josef Hader. Wenn man diese ländliche Gegend – Waldviertel, Weinviertel – ein wenig kennt, dann muss man anerkennen, dass Josef Hader diese Menschen hervorragend dargestellt hat. Bei der ersten Einstellung vom Film sieht man eine Landschaft. Mein erster Gedanke „das ist das Ende der Welt“ – na ja fast so habe ich es mir gedacht. Ein Film, der zum Nachdenken anregt.
#49plus Kultur-Tipps
Andrea lässt sich scheiden Foto © Gabriele Czeiner
  • The Beauty of Diversity, Albertina Modern, bis 18. August 2024. Die zeitgenössische Sammlung der Albertina. Und diese Sammlung ist wahrlich sehr vielfältig. Zu sehen sind Werke, welche man öfter sieht, wie von Maria Lassnig, Cindy Sherman, Gelatin, Verena Bretschneider. Aber auch Werke, die nicht so oft gezeigt werden oder die man nur in den Medien sieht. Eine sehr abwechslungsreiche Ausstellung. Es werden die Werke vieler Frauen gezeigt – ENDLICH! Herrlich die Werke von Sungi Mlengeya „Schwarz/Weiß“. Puppenspiele von Stefanie Erjautz. Man benötigt Zeit, um sich das alles anzusehen. Ich habe eine Jahreskarte und werde noch einige Male in diese Ausstellung gehen.
#49plus Ausstellungs-Tipp
The Beauty of Diversity „Groteskerien“ Ines Doujak. Foto © Gabriele Czeiner
  • Der zerbrochene Krug, Kammerspiele, 25.2.2026. Die APA hat geschrieben: Es ist Gerichtsdrama und Geschichte eines mehrfachen Machtmissbrauchs. #MeToo und aktuell 5 Frauenmorde an diesem Wochenende. Das Stück ist sehr aktuell „brechen könnt ich“. Und was auch noch erwähnenswert ist, das wunderschöne österreichische Deutsch, dass hier alle Darsteller sprechen. Eine sehr nachdenkliche Theatervorstellung.
#49plus Ausstellungs-Tipp
Der zerbrochene Krug Foto © Gabriele Czeiner
  • Die Zerstörung der Demokratie. Österreich, März 1933 bis Februar 1934. Die Ausstellung endete am 16.2.2024. Anfang der 1930er-Jahre begann das Ende der 1. Republik. Im März 1933 wurde das Parlament ausgeschaltet. Es begannen die Straßenkämpfe des Schutzbundes gegen die Heimwehr. Also Österreicher gegen Österreicher. Und das alles nur, weil ein paar kleine Politiker groß sein wollten – das ist jetzt natürlich sehr vereinfacht geschrieben. Dollfuß sprach unter dem Anschein der Legalität Notverordnungen aus. Die Demokratie wurde schrittweise ausgeschaltet. Die Ausstellung zeigt auch, wie es den „normalen“ Menschen ergangen ist. Zum Beispiel: im November 1933 nahmen sich der arbeitslose Kellner Johann Alexa und seine Lebensgefährtin Hildegard Müller das Leben. Wegen Arbeitslosigkeit und bitterster Not. Die Wohnung wurde fast leer vorgefunden, alles, was zu verkaufen war, wurde verkauft, um zu überleben und Schulden zurück zu zahlen. Wie es weiterging, wissen wir, oder einige von uns. Vielleicht sollten wir doch wieder ein wenig mehr von unserer Geschichte lesen, damit uns kleine Männer, welche gerne Volkskanzler sein möchten, erspart bleiben.
#49plus Ausstellungs-Tipp
Die Zerstörung der Demokratie Foto © Gabriele Czeiner
  • Elvis Ausstellung im 48er-Tandler in Margareten. Eine kleine, aber feien Ausstellung, nur noch bis 27. Jänner 2024. 12.00 bis 18.00 Uhr. Originalkleidungsstücke, goldenen Schallplatten, eine Gitarre die Elvis in Frankfurt gekauft hat. Uhren, Autogrammkarten und eine Polizeimarke sind zu bewundern. Natürlich hört man Musik von Elvis. Was auffällt, es sind viele junge Menschen hier, die sich diese kleine Ausstellung ansehen. Elvis forever! 5., Siebenbrunnengasse 3. 
#49plus Ausstellungs-Tipp
Elvis im 48er-Tandler Foto © Gabriele Czeiner
  • Paparazzi! Westlicht, bis 11.2.2024. Ohne Fotografen würden wir nichts von den Reichen und Schönen wissen. Der Begriff Paparazzi wurde geprägt durch den Film „La Dolce Vita“ von Fellini. Den negativen Höhepunkt erlebten wir wahrscheinlich mit dem Tod von Lady Diana. Interessant auch, wie einfallsreich Fotografen sein können. Es gibt eine Gewehrkamera von Werner Wünsch zu sehen. Diese Kamera war von ca. 1950. Er fotografierte unter anderem damit den deutschen Kriegsverbrecher Albert Speer. Oder eine Krawattenkamera, um 1900. Von hier hatte Ian Fleming seine Ideen für James Bond. Alles in allem eine sehr interessante Fotoausstellung.
#49plus Ausstellungs-Tipp
Paparazzi! Foto © Gabriele Czeiner
  • Lass uns die Welt vergessen, Volksoper 1938. Jänner 2024 in der Volksoper wird gespielt, wie es vom 12. Februar 1938 bis zum 10. April 1938 in Volksoper war. Es wurde geprobt für die Uraufführung „Gruß und Kuss aus der Wachau“. Es werden Aufnahmen von Schuschnigg und Hitler gespielt. Zwischendurch sieht man immer Filmaufnahmen aus er damaligen Zeit. Auch wie Hitler begrüßt wurde, als er Österreich „besetzte“. Wie schnell dann die Menschen in das „Lager“ gefahren wurden, einige Wenige, die es schafften doch noch das Land zu verlassen. Die Aufführung war teils bedrückend, teils lustig. Was mich traurig stimmt, dass von den Schauspieler:innen, Musiker:innen, nur mehr sehr wenige Menschen bekannt sind. Der Komponist, Jara Benes, ist komplett in Vergessenheit geraten. Ein Stück, das sehr nachdenklich macht. 
#49plus Ausstellungs-Tipp
Lass uns die Welt vergessen, Volksoper 1938 Foto © Gabriele Czeiner
  • Der Wald, Theater in der Josefstadt. Eine Komödie von Alexander Ostrowskij. Es geht um, natürlich, Geld, eine Gutsbesitzerin, herrlich gespielt von Andrea Jonasson, welche sich in den jungen Bulanow verliebt. Die beiden Provinzschauspieler Herbert Föttinger und Robert Meyer liefern sich herrliche sprachliche Duelle. Lachen von Anfang bis zum Ende. Als die Pause kam, ging es mir wie einigen weiteren Besuchern: „Warum muss jetzt eine Pause sein?“. Das Ende war ein Gedicht von Puschkin, vorgesungen in Russisch von Herbert Föttinger und Robert Mayer: „Solange gegen Tyranneien das freie Herz noch schlägt in uns.“
#49plus Ausstellungs-Tipp
Der Wald Foto © Gabriele Czeiner

Text + Beitragsfoto: Gabriele Czeiner

Summary
Ausstellungs- und Kultur-Tipps 2024
Article Name
Ausstellungs- und Kultur-Tipps 2024
Description
Ausstellungs- und Kultur-Tipps: 49plus besucht Ausstellungen, Filme, Theateraufführungen, Konzerte und gibt kurze Beschreibungen
Author
Publisher Name
Print & Web GmbH
Publisher Logo