Wer wenig schläft, nimmt zu

Eine Schlafdauer von 6 Stunden oder weniger könnte sich laut der vorliegenden Studie negativ auf das Gewicht auswirken. Denn im Vergleich zu Personen, die nachts 7 Stunden schliefen, hatten Personen mit einer derart kurzen Schlafdauer ein erhöhtes Risiko für eine Gewichtszunahme und zentrale Adipositas.

Schlechter Schlaf

Schlechter Schlaf wirkt sich auf viele Komponenten des Lebens aus: die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit, die Stimmung und das Ernährungsverhalten. Studien zeigen beispielsweise, dass Personen mit Schlafmangel in stärkerem Ausmaß Essengelüste – besonders auf fettreiche Speisen – haben. Ein weiteres Augenmerk der Forschung liegt auf dem Zusammenhang zwischen der gewöhnlichen Schlafdauer und dem Gewicht. Schlafmediziner empfehlen, täglich zwischen 7 und 9 Stunden zu schlafen. Hat eine abweichende Schlafdauer langfristig gesehen Auswirkungen auf das Gewicht?

#49plus wer wenig schläft nimmt zu
Täglich zwischen 7 und 9 Stunden Schlaf wird von Schlafmediziner empfohlen.

Studie

Dies ermittelten Wissenschaftler in einer prospektiven Beobachtungsstudie. Sie analysierten den Zusammenhang zwischen der täglichen Schlafdauer und verschiedenen Adipositas-Indizes. Teilnehmer der Studie waren 21.958 Männer und Frauen im Alter zwischen 30 und 79 Jahren. Zu den Adipositas-Indizes zählten die allgemeine und zentrale Adipositas sowie eine Gewichtszunahme von 5 kg oder mehr. Die Nachbeobachtungszeit betrug 8,0 ± 0,8 Jahre.

Kurze Schlafdauer stand im Zusammenhang mit der nachfolgenden Entwicklung von Adipositas

Zu Beginn der Beobachtung schliefen die Teilnehmer im Schnitt 7,5 Stunden. Personen, die durchschnittlich 6 Stunden oder weniger schliefen, hatten im Vergleich zu Personen mit einer durchschnittlichen Schlafdauer von 7 Stunden ein deutlich erhöhtes Risiko dafür, zuzunehmen (OR = 1,13, 95 % 1,02–1,29). Bei Personen, die bei Studienbeginn keinen Sport trieben, war dieser Zusammenhang ausgeprägter.

Eine kurze Schlafdauer stand darüber hinaus in einem Zusammenhang mit späterer zentraler Adipositas (OR = 1,13, 95 % CI 1,00–1,28). Zu Adipositas allgemein bestand kein Zusammenhang (p = 0,31).

Im Vergleich zu Personen mit 7 Stunden Schlaf pro Nacht wiesen Personen mit ≤ 6 Stunden Schlaf pro Nacht ein erhöhtes Risiko dafür auf, zuzunehmen. Zudem hatten sie ein erhöhtes Risiko für zentrale Adipositas.

Kurz & fundiert

  • 7 bis 9 Stunden Schlaf pro Nacht gelten als optimal
  • Studien zeigen, dass sich zu viel und zu wenig Schlaf negativ auf das Gewicht auswirken könnten
  • Die vorliegenden Studienergebnisse bestätigten einen ungünstigen Einfluss von weniger als 6 Stunden Schlaf (im Vergleich zu 7 Stunden Schlaf) auf das Gewicht

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Redaktion: Gerhard Krause